Beauty

Ketogene Diät mit Tisanoreica

Meine Erfahrung mit der ketogenen Diät von Tisanoreica

Ich durfte gemeinsam mit Tisanoreica Austria zwei Wochen lang die ketogene Diät ausprobieren. Um euch einen guten Überblick zu geben und damit ihr meine Erfahrung nachvollziehen könnt, sollte ich ein paar Sachen erklären:

Was ist eine ketogene Diät denn überhaupt? Bei einer ketogenen Diät verzichtet man auf Kohlenhydrate und Zucker. So kann der Körper seinen gesamten Stoffwechsel umstellen. Normalerweise wird unser Gehirn mit der Energie, die durch unseren Konsum von Kohlenhydraten gewonnen wird, versorgt. Diese muss bei einer ketogenen Ernährung von wo anders geholt werden, der Stoffwechsel wird umgestellt und die sogenannte „Ketose“ entsteht: Fette werden in Ketonkörper umgewandelt und versorgen das Gehirn und den gesamten Körper mit Energie. Folgendes darf man bei einer ketogenen Diät nun alles essen: Fleisch, Fisch, Eier und Gemüse.

Die Diät habe ich begonnen, ohne bestimmte Gewichtsvorstellungen zu haben. Ich ernähre mich zu 100 Prozent vegetarisch und gehe oft zum Sport. Ich wollte wissen, ob bei einer Lebensweise wie meiner solch eine Diät möglich ist. Außerdem fand ich es auch einmal nicht so schlecht meinen Körper vom Zucker zu befreien und diese zwei Wochen als eine Art „Entgiftung“ zu sehen.

Bevor ich angefangen habe, hatte ich ein sehr intensives Gespräch mit Horst Untermoser, dem österreichischen Verantwortlichen der Firma, in dem wir die genauen Ziele und gesundheitlichen Faktoren besprochen haben. Da die Rezeptvorschläge sehr fleisch- und fischlastig waren und ich ja kein Fleisch oder Fisch esse, entschieden wir, dass ich stattdessen täglich ein bisschen Topfen und eine Avocado zu mir nehmen soll.

Die Diät von Tisanoreica gliedert sich grundsätzlich in drei Phasen: die Intensivphase, die Stabilisierungsphase und die Erhaltungsphase. Zusätzlich werden verschiedene Produkte, die die Ernährung ergänzen sollen, zur Verfügung gestellt: Trinkpulver für Kakao, Suppen und Riegel. Ein weiterer großer Bestandteil von Tisanoreica sind die Kräuterelixiere. Diese Elixiere beinhalten verschiedenste Kräuter und Vitamine, ganz ohne Alkohol, basierend auf einem Jahrhunderte alten Rezept.

Die Tisanoreica Diät verspricht ein rasches Abnehmen und Entgiften ohne Hunger zu haben, müde oder deprimiert zu sein. Die mitgelieferten Produkte stammen aus Italien und versprechen köstliche Aromen, die mit frischen Zutaten perfekt kombiniert werden können.

Phase 1 – Intensivphase:

Ich habe diese Diät sehr motiviert begonnen und mich von Horst Untermoser auch sehr gut betreut gefühlt. Ich habe mir verschiedene Rezepte überlegt und alles für die Woche eingekauft. Hunger hatte ich nur die ersten zwei Tage und die ersten drei Tage hatte ich sehr starke Kopfschmerzen, wofür sicherlich der starke Zuckerentzug verantwortlich war. Ich esse zwar an sich selten Zucker, aber sehr, sehr viel Obst und Trockenfrüchte. Das habe ich gleich einmal zu spüren bekommen.

Die Kräuterelixiere haben wirklich sehr gut geschmeckt und mit ein bisschen frischem Zitronensaft hatte man das Gefühl einen köstlichen Kombucha zu trinken. Auch die Schokoladeriegel haben meine aufkommenden Zuckerattacken sehr gut befriedigt. Allerdings muss ich sagen, dass diese Diät für einen strengen Vegetarier wie mich, der auch viel Sport und vor allem Kraftsport macht, nicht ganz so einfach zu meistern war. Ich habe nirgendwo passende Rezepte gefunden, da überall Fleisch oder Fisch vorkam und musste mir da selbst allerhand einfallen lassen.

Des Weiteren hatte ich untertags schon immer wieder Hunger, was jedoch auch daran liegen könnte, dass ich durch den Sport vielleicht mehr Kalorien verbrauche, als andere. Ein sehr positiver Effekt war aber natürlich, dass ich in den ersten vier Tagen bereits 2 Kilo verloren habe. Hätte gar nicht gedacht, dass das wirklich so schnell geht! Auch die Kopfschmerzen haben nach drei Tagen nachgelassen und sind dann ganz weggegangen. Diese erste Phase war sicherlich die Schwierigste für mich, aber man muss da einfach standhaft bleiben und durchhalten. Was ich sehr interessant gefunden habe ist, dass ich eine absolut krasse Lust auf Zucker bekommen habe, wie nie zuvor! Ich hatte plötzlich Lust auf Krapfen, Germknödel und Kaiserschmarren … obwohl ich diese Sachen normalerweise nie esse! Unglaublich was der Kopf mir für einen Streich gespielt hat! Aber auch diese Lust hat mit der Zeit aufgehört.

Phase 2 – Stabilisierungsphase:

Die zweite Phase war deutlich einfacher, da hier in geringen Maßen auch schon Vollkornprodukte und anderes Gemüse, wie Kürbis etc. erlaubt waren. Da gab es zum Frühstück statt dem bloßen Ei nun auch ein Vollkornbrot oder auch am Abend hin und wieder Vollkornpasta mit Pesto. In der Stabilisierungsphase hatte ich eigentlich nie wirklich Hunger und es ging mir an sich sehr gut, natürlich habe ich Zucker, vor allem Fruchtzucker sehr vermisst, aber ich hatte mich bereits vollkommen an die Ernährung gewöhnt.

Im Großen und Ganzen ist die ketogene Diät von Tisanoreica eine sehr gute Möglichkeit den Körper zu entgiften und abzunehmen, für Vegetarier finde ich sie jedoch recht schwierig und für veganer eigentlich unmöglich…

Trotzdem ist die Betreuung und die Unterstützung wirklich sehr lobenswert und ich kann jedem, der ernsthaft Gewicht reduzieren möchte, Tisanoreica durchaus empfehlen. Ich werde zwar wieder normal weiter essen, da ich nicht unbedingt Gewicht verlieren möchte, habe aber meine Einstellung gegenüber gewissen Speisen und vor allem dem Zucker durchaus geändert. Nun trinke ich meinen Matcha Latte in der Früh etwa komplett zuckerfrei, da kommt nicht mal mehr Agaven- oder Ahornsirup hinein und das soll schon was heißen, weil das für mich bisher undenkbar gewesen wäre!

Wer sich nun für die ketogene Diät und Tisanoreica interessiert, der findet hier ein paar nützliche Links und natürlich könnt ihr euch auch immer an mich wenden:

 

Tisanoreica Österreich

Ketogene Diät

 

Alles Liebe,

Johanna

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Anna
    Februar 27, 2018 at 9:49 am

    Also ich bin kein Fan von so vorgeschriebenen Diäten…aber trotzdem toll, dass du das ausprobiert und durchgezogen hast! So können wir von deinen Erfahrungen profitieren und ich denke, dass es bestimmt den ein oder anderen gibt, für den diese Diät wie gemacht ist!

    • Reply
      Johanna
      März 3, 2018 at 5:07 pm

      Auf jeden Fall!

    Leave a Reply