Nachhaltigkeit

Das Mindesthaltbarkeitsdatum – Wie lange hält unser Essen wirklich?

Was ist das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Wie ernst zu nehmen ist das Mindesthaltbarkeitsdatum? Worin liegt der Unterschied zu dem Verfallsdatum?

Studien zufolge wirft jeder 10. Mensch Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum auch nur gering überschritten wurde, weg. „Das Joghurt ist schon vor zwei Tagen abgelaufen, die Milch sowieso, ganz zu Schweigen von der Tomatensauce. Die müssen weg, schmecken ja sicher nicht mehr“ … und schon werden sie entsorgt. Pro Jahr landen ca. 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Mistkübel, das ist fast ein Drittel der weltweit produzierten Esswaren. Ein Österreicher schmeißt im Durschnitt pro Jahr etwa 40 Kilogramm Essen weg, obwohl dieses wahrscheinlich noch lange genießbar wäre. Natürlich liegt der Grund oft in einer falschen Planung des Einkaufs oder an zu großen Mengen, die gekocht wurden. Vor allem landen aber häufig Lebensmittel aufgrund ihres Ablaufdatums sehr schnell im Müll. Ist unser Essen wirklich nur so kurz haltbar? Wissen Firmen tatsächlich das genaue Ablaufdatum der von ihnen gefertigten Speisen? Was ist der Unterschied zwischen dem Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Verfallsdatum?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt uns an, wie lange das ungeöffnete Lebensmittel seine Eigenschaften mindestens bewahrt. Das bedeutet, der Hersteller garantiert bis zu diesem Tag, dass Farbe, Geruch und Geschmack genau so sind, wie sie in dem Moment des Abpackens waren. Aus Sicherheitsgründen und da diese Eigenschaften vielleicht doch nicht so lange garantiert werden können, setzten die Firmen mit diesem Datum eine sehr stark verkürzte Frist. Das bedeutet, dass die meisten Lebensmittel auch nach ihrem Mindesthaltbarkeitsdatum weiterhin haltbar sind. Bei dem Verfallsdatum muss man vorsichtiger sein, das ist genau einzuhalten. Bei Lebensmittel mit einem Verfallsdatum muss dieses bis zu dem vorgegebenem Datum verbraucht werden, da es sonst verdirbt. Das betrifft zumeist frisches Fleisch, Fisch, etc.

Das Mindesthaltbarkeitsdarum ist nicht gleichzeitig auch ein Verfallsdatum!

Wichtig ist, dass wir das Mindesthaltbarkeitsdatum NICHT als Verfallsdatum verstehen. Lebensmittel halten in der Regel wirklich noch einige Wochen länger als man glaubt. Joghurt, egal ob von der Kuh, dem Schaf oder vegane Alternativen halten bis zu 8 Monate länger als das Haltbarkeitsdatum vorsieht! Selbst wenn einige Zweifel aufkommen, ist es sinnvoller die Packung zuerst aufzumachen und seinen eigenen Sinnen zu vertrauen. Riecht es noch gut? Schmeckt es noch so wie es schmecken soll? Bei Käse zum Beispiel kann man, wenn bereits ein wenig Schimmel sichtbar ist, auch ein großzügiges Stück abschneiden, da der Rest noch genießbar ist!

Liebe Leser, bitte versuchen wir in Zukunft gemeinsam ein wenig achtsamer mit unseren Lebensmitteln umzugehen und so wenig Essen wie möglich in den Müll zu schmeißen. Schauen wir zuerst auf unsere Vorräte bevor wir einkaufen … brauchen wir wirklich noch eine Packung Nudeln oder habe ich eigentlich eh noch genug? Was ist mit der Marmelade? Sollte ich nicht zuerst die Geöffnete aufbrauchen und erst dann eine neue kaufen?

Gezielter einkaufen gehen!

Ich kenne das, mir geht es auch immer so. Ich will schnell Bananen kaufen gehen und komm mit einem ganzen Sack anderer Sachen zurück, weil sie mich entweder angesprochen haben oder irgendeine super Aktion war. Aber genau dieses Verhalten führt zu einem Lebensmittel-Überschuss in der Küche und so landet zwangsläufig wieder wahnsinnig viel im Müll. Am besten Einkaufslisten schreiben und sich die anderen Sachen für die nächsten Einkäufe merken, wenn man sie wirklich braucht. Das Joghurt zuerst kosten und wenn es wirklich nichts mehr ist, dann erst weggeben – sonst einfach ohne Bedenken essen!

Supermärkte dürfen Ware, die abgelaufen ist, natürlich nicht mehr verkaufen, egal ob sie noch genießbar wäre oder auch nicht und schmeißen sie in der Folge weg. Aufgrund dessen gibt es mittlerweile viele Debatten und Diskussionen, ob das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht verlängert bzw. verändert werden sollte. Für alle, die es interessiert hier eine kleine Info: Es gibt viele Gruppen, die sich als Ziel gesetzt haben, weggeschmissene Nahrung zu retten und diese in verschiedene Kühlschränke, sogenannte Fair-Teiler, zu bringen. Diese Sachen kann sich jeder der will gratis abholen und so Teil dieses Kreislaufs werden. Auf Facebook gibt es jede Menge Gruppen von solchen Essensrettern und es ist wirklich unglaublich, was da manchmal gefunden werden kann. Komplett reifes und wunderschönes Obst, frische Semmeln, Pflegeprodukte, Nudeln, Reis … alles essbare und tolle Dinge, die von den verschiedenen Supermärkten einfach weggeschmissen wurden.

Versuchen wir unser Verhalten in Zukunft zu verbessern und ein bisschen mehr Gefühl für Lebensmittelverschwendung und Minimalismus zu entwickeln.

Machen wir damit die Erde wieder einmal einen kleinen Schritt besser!

Alles Liebe,

eure Johanna

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply