Nachhaltigkeit

Lassen wir unsere Erde am Leben.

Es wird Zeit etwas zu tun.

Dieser Beitrag ist wirklich sehr wichtig für mich und das Thema bedeutet mir sehr viel. Ich möchte euch erklären, warum ich mich dazu entschlossen habe vegetarisch zu leben und Fleisch nicht mehr auf meinen Teller kommt.

Vor einem Jahr haben mir meine Ärzte aus gesundheitlichen Gründen von dem Konsum tierischer Produkte, Gluten und Soja abgeraten. Das war für mich der Beginn einer langen Reise und eine sehr schwierige Zeit. Ich habe immer sehr gerne gegessen und vor allem Fleisch, Joghurt, Käse und wenn man bewusst darüber nachdenkt eigentlich fast ausschließlich tierische Produkte. Aber ich bin dem Rat der Ärzte, natürlich primär im eigenen Interesse, gefolgt und habe mit einer kompletten Ernährungsumstellung begonnen.

Klein anfangen.

Auf der Suche nach veganen und gesunden Rezepten bin ich immer mehr auf den Geschmack gekommen tierische Produkte aus meinem Leben zu streichen. Noch nie habe ich so einfallsreich und außergewöhnlich gekocht, noch nie in meinem Leben habe ich mir lange und genau überlegt was ich kochen und wie ich es zubereiten könnte. Gekocht habe ich immer schon sehr gerne, aber jetzt ist das zu einer absoluten Leidenschaft geworden und ich liebe es neue Rezepte auszuprobieren und auch selbst welche zu entwickeln. Ich bin ein absoluter Süßigkeiten-Fan und schaffe es selten einen Tag ohne naschen zu verbringen … aber das ist kein Problem für mich! Ich habe schon so viele verschiedene gesunde, zuckerfreie und vegane Alternativen gefunden und erfunden 😉

Der Klimawandel.

Aber ich esse nicht nur aus gesundheitlichen Gründen kein Fleisch mehr, sondern auch aus Liebe zu meinem Planeten. Ich habe das große Glück ein Teil dieser Erde zu sein und sie in ihrer außergewöhnlichen und unglaublichen Schönheit jeden Tag aufs Neue bewundern zu dürfen. Aber leider ist diese Erde in großer Gefahr und wir Menschen tragen sehr große Schuld daran. Wenn die Erdtemperatur nur um weitere 2 Grad ansteigt, werden uns noch viele Katastrophen bevorstehen, Hungersnöte, Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben, Krankheiten. Und ja, es gibt viele Faktoren, die daran Schuld tragen, das Erdöl, das Palmöl usw. Allerdings ist der enorme Fleischkonsum unserer Bevölkerung für 51% des Klimawandels verantwortlich.

Die Viehbestände unserer Erde erzeugen mehr Treibhausgase, als alle Schiffe, Autos, Flugzeuge und alle anderen Fahrzeuge zusammen. Unglaublich! Kühe erzeugen eine enorme Menge an Methangas und das ist 68x schädlicher als das der Fahrzeuge und ist so der Hauptfaktor für die Umweltzerstörung. Wusstest du das? Ich gehe lieber zu Fuß, als mit dem Auto zu fahren, drehe den Wasserhahn während dem Duschen ab und versuche wenig zu heizen um Ressourcen zu sparen. Aber was bringt das alles, wenn ich täglich Fleisch konsumiere?

Die Erzeugung von Fleisch benötigt einen riesigen Wasserverbrauch: Kühe trinken nicht nur viel Wasser, auch die Bewässerung von ihrem Futter und die die industrielle Verarbeitung von dem Tier bis zur Ladentheke brauchen eine enorme Menge an Wasser. So braucht man etwa um einen Hamburger herzustellen 2500 Liter Wasser.

Der Wasserverbrauch.

Laut wissenschaftlichen Studien fließen 30% des weltweiten Wasserverbrauchs in die Nutztierhaltung. Der hohe Fleischkonsum ist verantwortlich für 91% der Zerstörung des Amazonasregenwaldes (Abholzung für neue Weideflächen sowie Getreide- und Sojafelder). Es entstehen immer mehr sogenannte „Todeszonen“, Gebiete in denen keine Pflanze mehr wachsen und kein Tier leben kann, weil der Boden mit Tierfäkalien angereichert ist.

Der Regenwald ist die Lunge unseres Planeten und es werden sekündlich(!) 4000m² gerodet, nur um Viehfutter herzustellen oder Aquakulturen anzulegen.

Diese Phänomene gibt es jedoch nicht nur in den USA, sondern auch in Österreich. Die Monokulturen, die auf unseren Feldern angelegt werden, Futtermais, Futtersoja oder Getreide zerstören de Boden und lassen keine neuen Pflanzenarten wachsen.

Wir erleben gerade das größte Artensterben seit der Zeit der Dinosaurier, habt ihr das gewusst? Nicht nur der hohe Fleischkonsum ist für dieses Artensterben verantwortlich, sondern auch der Fischkonsum. Täglich werden 28 Millionen Tiere in den Gewässern „aus Versehen“ gefangen. Man geht mit riesigen Fischernetzen in das Wasser, um mehr Fische zu fangen. In diese Netze gelangt aber auch ein enormer Beifang; Delfine, Haie, kleine Wale und Seepferde. Pro 1 kg gefangener Fisch, kommen 5 kg Beifang. Wenn das so weiter geht, gibt es im Jahr 2048 keinen einzigen Fisch mehr in unseren Meeren. 

Verändern wir gemeinsam.

Hier soll niemandem etwas vorgeschrieben und auch nicht mit erhobenem Zeigefinger ermahnt werden. Ich möchte lediglich darauf aufmerksam machen, dass wir handeln müssen. Unsere Erde ist nicht dafür geschaffen diese enorme Nachfrage an Fleisch zu stillen. Ich sage niemandem, dass er kein Fleisch mehr essen soll. Aber ich bitte euch darüber nachzudenken, ob es wirklich notwendig ist das jeden Tag zu tun.

Alles Leben auf dieser Erde hängt von uns ab. Die Erde hat uns so viel gegeben. Jetzt ist es an der Zeit ihr etwas zurückzugeben. Nur ein oder zwei fleischlose Tage in der Woche können schon sehr viel ausmachen und die Welt verändern und erhalten!

Verändern wir die Welt gemeinsam.

Alles Liebe,

deine Johanna

 

Quellen und empfohlene Dokumentationen:

Cowspiracy

Das System Milch

Earthlings

What the Health

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Paul
    Januar 30, 2018 at 2:50 pm

    Danke für diesen spannenden und interessanten Artikel!! Da bekommt man schon eine ganz andere Sichtweise und Einstellung…Und meistens liegt es nur daran, dass wir uns nicht trauen aus unserer Komfortzone herauszukommen! Danke!

    • Reply
      Johanna
      Januar 30, 2018 at 2:51 pm

      Ja, das stimmt! Oft sind wir zu beschäftigt und auch teilweise zu faul etwas neues auszuprobieren oder auf gewisse Muster zu verzichten…ich kenne das von mir! Ich mache oft dieselben Fehler, weil ich zu faul bin etwas zu bewegen…aber das ist das wichtige daran! Wenn wir nicht jetzt etwas ändern, wann dann?

    Leave a Reply