Rezepte: Süßes

Karottenkuchen vegan und glutenfrei!

Karottenkuchen vegan und glutenfrei

Karottenkuchen vegan und glutenfei? Dieser Kuchen ist absolut himmlisch! Ich habe schon so lange keinen Kuchen gegessen, der mir wirklich so gut gelungen ist wie dieser Karottenkuchen. So saftig und frisch! Und nicht nur zu Ostern zu backen, sondern in jeder Jahreszeit herrlich! Der Karottenkuchen vegan und glutenfrei kann im Winter mit Zimt verfeinert werden und im Sommer zum Beispiel eiskalt gegessen werden, ein Traum!

Eigentlich ist mir der sogar ganz zufällig glutenfrei gelungen…ich wollte für meine Sponsion im Herbst einen Kuchen backen und habe vergessen einkaufen zu gehen. Also hatte ich nur noch Kastanienmehl zu Hause. Das hab ich noch nie verwendet und war dem immer ein bisschen skeptisch gegenüber…aber was soll ich sagen, ich bin immer noch total begeistert!

Schmeckt Klein und Groß!

Einige Zeit später, als ich den Kuchen noch einmal für Freunde gebacken habe, ist etwas lustiges passiert: Sie haben einen 2-jährigen Sohn, der überhaupt nicht gerne Gemüse isst und Karotten schon gar nicht. Bei meinem Kuchen konnte er jedoch nicht wiederstehen – natürlich unwissend, hier gerade freiwillig Gemüse zu essen – Und was ist passiert? Es ist ihm bis zum Schluss nicht aufgefallen, dass er gerade ganz viele Karotten gegessen hat 🙂

Karotten sind außerdem gut für die Augen! Oder habt ihr schon mal ein Kaninchen mit Brille gesehen?

Ich hab den Karottenkuchen jetzt schon einige Male gemacht und es war noch kein Mensch dabei, der ihn gekostet hat und der ihm nicht geschmeckt hat – vegan und glutenfrei hin oder her!

Also falls ihr in paar Karotten übrig habt, holt euch Kastanienmehl (gibts von Alnatura beim DM, Billa, Merkur usw) und macht euch diese Köstlichkeit. Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen!

 

Alles Liebe,

Johanna

 

Weitere Rezepte findet ihr hier:

Süßes

Salziges

 

Karottenkuchen - vegan und glutenfrei

Print Recipe
Serves: 12 Stück Cooking Time: 1,5 Stunden

Ingredients

  • Für die Masse:
  • 300g Karotten
  • 100g Öl (Sonnenblumen, Raps)
  • 150g Birkenzucker
  • 200g geriebene Haselnüsse
  • 150g Kastanienmehl
  • 1P Backpulver
  • 300g veganes Joghurt
  • Für das Topping:
  • 300g Staubzucker oder andere Süßungsmkttel eurer Wahl
  • 50g vegane Margarine
  • 150g veganer Streichkäse (zum Beispiel von Denns, auf Mandelbasis)
  • 1TL Vanilleextrakt
  • 2TL Zitronensaft

Instructions

1

Die geschälten Karotten fein reiben oder in einer Küchenmaschine klein hexeln.

2

Die restlichen Zutaten mit den Karotten vermischen und ordentlich mixen.

3

In eine ausgelegte oder eingefettete Backform geben und für etwa eine Studne bei 180° Ober- und Unterhitze backen.

4

Herausnehmen, auf einen Teller stürtzen und abkühlen lassen.

5

Für das Topping die Zutaten vorsichtig miteinander vermischen und aufschlagen.

6

Wenn der Kuchen VOLLSTÄNDIG abgekühlt ist, die Creme gleichmäßig überall verteilen.

7

Gutes Gelingen!

Notes

Achtung, den Kuchen unbedingt VOLLSTÄNDIG abkühlen lassen. Sonst verrinnt euch das Topping so wie bei meinem Kuchen 🙂 Es ist nämlich schön cremig und wenn der Kuchen abgekühlt ist, kann man es super gut auftragen.

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Madleine
    März 2, 2018 at 7:13 am

    Schaut köstlich aus werde es morgen gleich probieren

    • Reply
      Johanna
      März 3, 2018 at 5:04 pm

      Gutes Gelingen! 🙂

  • Reply
    Patrick
    März 4, 2018 at 9:49 pm

    Wow! Wirklich ein wahnsinnig guter Kuchen!
    Echte Empfehlung an alle!!

    • Reply
      Johanna
      März 5, 2018 at 8:06 am

      Danke 😍😍😍😍

  • Reply
    Judith
    März 8, 2018 at 2:52 pm

    Leider hatte ich kein Kastanienmehl, dafür aber Kokosmehl. Blöderweise wurde das Ganze nix 🙁
    Der Kuchen sieht zwar aus wie auf dem Bild, lässt sich aber nicht schneiden. Die Konsistenz ist eher wie „ungebacken“. Die Krümel kleben dann aber, wenn man sie zusammendrückt. Schade…Ob das an dem Kokosmehl liegt? Geschmacklich ist er nämlich sehr lecker!

    • Reply
      Johanna
      März 8, 2018 at 3:06 pm

      Oje liebe Judith, das tut mir leid! 🙁 Ich selbst Backe genau aus dem Grund sehr ungern mit Kokosmehl, da es sich nie so gut mit dem Teig verbindet und sehr bröselig wird…wenn du kein Kastanienmehl hast probiere doch mal Kichererbsenmehl, Mandelmehl oder Buchweizenmehl! Die sollten gut funktionieren! Buchweizen einfach selbst ganz fein mahlen, das Mehl geht immer! Und weil es nicht so viel ist, ist der Eigengeschmack auch nicht so stark! Ich hoffe du probierst das Rezept trotzdem noch einmal und hast bessere Erfahrungen! Bei Fragen usw bitte immer gerne melden! Glg Johanna

      • Reply
        Judith
        März 9, 2018 at 9:34 am

        Danke Johanna, das werde ich. Ich habe gar keine Erfahrung mit glutenfreiem Mehl, das hier war mein erster Versuch. Ich dachte, es wäre egal, was die Backeigenschaften betrifft. Wieder einmal etwas gelernt 😉

        • Reply
          Johanna
          März 9, 2018 at 10:39 am

          Ja leider ist glutenfreies Mehl in seiner Beschaffenheit und seiner Konsistenz nicht mit normalem Mehl zu vergleichen…Wünsch dir viel Glück beim ausprobieren und bin sehr gespannt, was du dann berichten kannst 😊 vielen Dank auf jeden Fall dass du deine Erfahrung hier geteilt hast 👍🏻

    Leave a Reply