Nachhaltigkeit/ Rezepte: Salziges

Veganer Braten

Vegane Weihnachten

Wieder einmal bin ich mit meinem Beitrag fast zu spät dran. Aber nur fast. Noch haben alle Zeit die Zutaten zu besorgen, da am Montag ja noch alle Geschäfte offen haben. Oder vielleicht hat ja jemand schon alle Zutaten zu Hause, denn er ist wirklich super einfach; der vegane Weihnachtsbraten! Letztes Jahr habe ich schon ein Experiment gestartet, da ich schon vegane Weihnachten ausprobieren wollte und habe einen veganen Braten mit Linsen und Bohnen gemacht und was soll ich sagen, er war schrecklich und hat überhaupt nicht gut geschmeckt. Das war ein wenig frustrierend, aber ich habe dieses Jahr nicht aufgegeben und einfach nochmal ein Rezept ausprobiert und dieses Mal ist er absurd gut geworden! Liebe fleischlose Leser und Leserinnen, bitte probiert dieses Rezept aus und ihr werdet sehen, auch allen „Fleischessern“ wird dieser vegane Braten vorzüglich schmecken.

Einfacher Weihnachtsbraten leicht gemacht!

Und das Beste daran ist eigentlich, dass er wirklich super einfach und simpel und aus ganz wenigen Zutaten gemacht wird. Mit den richtigen Gewürzen verfeinert merkt man keinen Unterschied mehr zu einem „normalen“ Braten.
Weiter unten findet ihr das Rezept dazu und bevor ihr euch darauf stürzt, möchte ich euch noch ein paar Informationen über das Weihnachtsfest versorgen, damit die Motivation den veganen Braten zu machen nur noch größer wird:

Das Schlachten zu Weihnachten

Pro Jahr werden weltweit um die 320 Tonnen Fleisch produziert. Man geht davon aus, dass es in ein paar Jahren mindestens 470 Millionen Tonnen sein werden. Vom Fisch möchte ich hier erst gar nicht reden. Dass das Meer und die Flüsse bald keinerlei Fische mehr haben werden, da diese mit riesigen Netzen täglich aus den Gewässern geholt werden, wissen bestimmt schon viele meiner Leser und dass wir bald keine Wasserlebewesen mehr haben werden ist auch nichts Neues. In Österreich werden im Herbst und Winter um die 5 Millionen Gänse verzehrt. Die meisten kommen aus Polen und Ungarn. Die tragen kein AMA-Gütesiegel und wie dieser Gänsebraten ausgeschaut hat, bevor er auf den Teller kommt, wissen die meisten leider nicht. Und das ist tragisch.

Zwangsgemästet

Diese Tiere leben nur einige Wochen und werden mit Trichtern zwangsgemästet, um schön fett und knusprig gebraten zu werden. Sie leben zu tausenden auf engstem Raum zusammen, ohne frische Luft und ohne Tageslicht. Werden mit verschiedenen Antibiotika vollgestopft und treten sich manchmal wegen des Platzmangels sogar zu Tode. Lecker. So einen Braten wollte ich immer schon mal essen, die Flügel, die niemals ausgebreitet wurden, mit Kot zusammengeklebt und Federn sind sowieso fast keine mehr da. Lecker.

Das Fleisch aus Österreich ist anders…

Aber die meisten kaufen ja sowieso nur Geflügel aus Österreich und da ist das auf keinen Fall so! Da ist die Qualität viel besser und solche Zustände gibt es hier überhaupt nicht! Und das Huhn, das ich kaufe ist sogar Bio, also passt doch alles! Aber wusstet ihr, dass die „Bio-Vorschrift“ besagt, dass der Platz für ein biologisch gehaltenes Huhn nur die Größe eines A4 Blattes haben muss? Findet ihr das groß genug? Hmm… ich könnte hier noch weitere Zahlen und Fakten schreiben, aber ich möchte nicht jedem das Weihnachtsfest verderben.

Ich weiß, dass ich auch Leser habe, die Fleisch essen und ich möchte hier niemanden verurteilen. Ich möchte nur ein wenig Bewusstsein schaffen, dass das Fleisch nicht einfach nur Fleisch ist, dass ich beim Spar, Hofer oder Lidl kaufe und esse. Sondern, dass auch dahinter Lebewesen stecken, die ein gutes Leben und gute Haltung verdient haben, bevor man sie isst. Und mit meinem Rezept für den veganen Braten beweise ich euch, dass es auch möglich ist ab und zu auf Fleisch zu verzichten und sich mit anderen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen.

Fröhliche Weihnachten und alles Liebe,

eure Johanna

Veganer Braten

Print Recipe
Serves: 4 Cooking Time: 1 Std.

Ingredients

  • 1 veganer Blätterteig
  • 3 Karotten
  • 250g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Bratengewürz, zum Beispiel von Sonnentor
  • 200g gekochte und geschälte Maroni
  • frische Kräuter nach Wahl
  • eine Brise Kümmel
  • Salz und Pfeffer

Instructions

1

Schneide die Zwiebel in kleine Stücke und zerdrücke die Knoblauchzehe. Diese anschließend gut zerkleinern.

2

Reibe die Karotten und zerkleinere die Champignons. Je kleiner, umso besser.

3

Zerbrösel die Maroni und gib alle Zutaten (außer den Blätterteig), mit den Gewürzen in eine Schüssel.

4

Zerknete alles mit deinen gewaschenen Händen.

5

Heize das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.

6

Breite den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aus und gib die Fülle der Länge nach in die Mitte des Teiges.

7

Nun falte die schmalen Enden um, und rolle den Strudelteig ein.

8

Wenn du möchtest, kannst du anschließend den Teig mit veganer Butter einstreichen.

9

Gib den Braten für mindestens 45 Minuten in den Ofen. Bei Bedarf etwas länger, er sollte goldbraun werden.

Notes

Hierzu passt hervorragend frisches Rotkraut mit Apfel 🙂

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu